Schlössle von Effringen

Das 600 Jahre alte Schlössle von Effringen aus Wildberg, Landkreis Calw, wird zum Saisonstart 2018 auf dem neu erschlossenen Gelände des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof für die Besucher eröffnet.

Mit dem Schlössle von Effringen gelangte von 2015 bis 2017 das erste Gebäude aus dem Nordschwarzwald in das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof. Es ist dabei nicht nur das älteste Gebäude auf dem Museumsgelände in Gutach, sondern auch das älteste Gebäude in einem baden-württembergischen Freilichtmuseum wie überhaupt eines der ältesten Häuser, die in einem deutschen Freilichtmuseum zu sehen sind.

Das heutige Erscheinungsbild des Gebäudes entspricht seinem Zustand nach der letzten großen Umbauphase in den Jahren um 1880. Damals wurde, nachdem der Zugang jahrhundertelang über eine Treppe im Turm in das Obergeschoss erfolgte, ein neuer Hauseingang geschaffen. Der ehemalige Futtergang zwischen Kuh- und Pferdestall führte nun als Flur zur neu eingebauten Treppe in das obere Stockwerk. Der dort befindliche ehemalige Eingangsbereich erhielt durch den Einzug neuer Wände einen abgeschlossenen Küchenraum mit angrenzender Stube. Mit dieser, bis heute noch bestehenden Raumstruktur wurde das Haus bis 1972 als privates Wohnhaus genutzt.

Nach über 40 Jahren des Leerstands und der notdürftigen Instandhaltung, gelangte es, mit größtem Sanierungsbedarf kurz vor seinem Verfall, von der Besitzerfamilie Gauß in die Hände des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof. In einem aufwendigen, insgesamt über zwei Jahre dauernden Versetzungs- und Restaurierungsverfahren konnte es so schließlich an seinen neuen Standort gebracht werden. Gemäß den historischen Vorgaben wurde die Hofanlage um ein Ökonomiegebäude ergänzt, das in Anlehnung an sein originales Vorbild neu gebaut wurde und dem Museum als Gerätelager und Sammlungsdepot dient. Bei der Inneneinrichtung des Wohnhauses konnte weitgehend der Zustand im Jahr 1972 rekonstruiert werden.